Lehrkonzept


Unser Lehrkonzept ist weder dogmatisch noch fertig. Wir entwickeln und verändern dieses durch Erfahrungen aus Lehre und Praxis regelmäßig weiter. Es geht uns dabei um den Nutzen und die Praxistauglichkeit in der beraterisch - therapeutischen Arbeit mit Paaren.

Theoretisches Konzept

Die systemische Perspektive ist unser umfassender Bezugsrahmen, in den wir humanistische, lerntheoretische und tiefenpsychologische Ansätze integrieren.

Dabei ist uns wichtig,

  • außer dem Zusammenspiel der Partner im gegenwärtigen Kontext auch ihre Vergangenheitserfahrungen und ihre Zukunftsperspektiven in unser Verständnis und unsere Lösungssuche einzubeziehen
  • neben den Gesetzmäßigkeiten des »Systems« auch der Individualität und Geschichte der betroffenen Personen gerecht zu werden
  • dass Menschen ihre Wirklichkeit nicht nur konstruieren, sondern zugleich auch mit »harten Fakten« ihrer Lebenswelt konfrontiert sind, zu deren Bewältigung sie unsere Unterstützung brauchen
  • dass zum therapeutischen Vorgehen ein breites Spektrum von Interventionstechniken, aber auch die Fähigkeit zu persönlicher Begegnung mit den Klienten und zur Schaffung eines akzeptierenden Klimas in der Beratung gehören
  • dass wir die positive Gegenseitigkeit der Paare fördern und dabei Selbstfürsorge und Selbstwirksamkeit stärken, damit sie als erwachsene Personen den gemeinsamen Paar- Raum gestalten können
  • dass wir in einem emotional sicheren Rahmen Erfahrungen ermöglichen, durch welche ein tieferes Verstehen der frühen Prägungen und der daraus resultierenden Interaktionsmuster beider Partner wachsen kann

Didaktisches Konzept

Die angewandte Didaktik ist langjährig erprobt und praxisnah.
Wir achten in unseren Seminaren auf eine lebendige, „Gehirn gerechte“ und gut abgestimmte Art der Vermittlung unserer Inhalte.
Das bedeutet, dass Theorieinputs, Demonstrationen, Übungen, Fallvideos, körperliche Regeneration, kollegialer Austausch und Selbstreflektion abwechseln und entsprechend dem vorhandenen Interesse und Energielevel der Gruppe angemessen eingebracht werden.
Teilnehmer und Teilnehmerinnen loben die gute Strukturierung, das angemessene Lerntempo und die übersichtlich gestalteten Unterlagen. Die Atmosphäre ist von großer Achtsamkeit und Wertschätzung geprägt, so dass man sich auch mit seinen Fragen und Fehlern angstfrei zeigen kann.

Unsere Fortbildung in Systemisch Integrativer Paartherapie beinhaltet folgende didaktische Elemente:

  • Theoretische Inputs, die auf die Praxis der TeilnehmerInnen bezogen werden
  • Training charakteristischer Therapiesituationen im Rollenspiel
  • Lernen am Modell durch Demonstrationen und Videoanalysen aus der Praxis
  • Selbsterfahrungsbezogene Untergruppenarbeit, in der die jeweiligen Themen auf die eigenen Paar- und Beziehungserfahrung hin reflektiert werden
  • Qualifizierte Fallbearbeitung und Supervision
  • Kollegialer Erfahrungsaustausch in informellen Gruppen und organisierten Peergruppen

 

Teilnehmerstimmen


Eine fundierte, absolut praxistaugliche Ausbildung welche durch wertschätzende Haltung und den Blick auf ein entwicklungs- und ressourcenorientiertes Menschenbild geprägt ist.

Angela Della Torre, Sexual- und Paartherapeutin in eigener Praxis, Zürich

Eine wertvolle Weiterbildung von hohem Niveau, die mich fachlich und persönlich sehr bereichert hat. Mit viel Respekt und Wertschätzung für die Paare und didaktisch gut aufbereitet wurden Lerninhalte vermittelt, die sich in der Praxis gut umsetzen lassen.

Kerstin Bonke, Gestalttherapeutin und Paartherapeutin in eigener Praxis, Stuttgart/Filderstadt

Diese großartige Fortbildung hat mir sehr wichtiges Rüstzeug für meine Arbeit mit Paaren gegeben. Die praxisnahe Vermittlung und strukturierte Aufarbeitung der Inhalte waren von hoher Qualität. Meine Paarberatungen laufen dank des guten Konzeptes erfolgreicher und sind für mich sogar weniger anstrengend.

Cornelie Appel-Figulla, Paarberaterin in eigner Praxis, Jena

Die Fortbildung zeichnet sich durch eine sehr gute Theorie-Praxis-Verschränkung aus. In praxisnahen Szenarien werden die Inhalte vermittelt und für die TeilnehmerInnen erlebbar gemacht.
Ich profitiere in meiner Arbeit mit Paaren und auch in meiner Supervisionstätigkeit sehr! Vielen Dank an euch für eine immer wertschätzende und zugewandte Begleitung!


Stephanie Bäcker, Paarberaterin und Supervisorin in eigener Praxis, Köln

Die paartherapeutische Forbildung war mir ein echter Gewinn. Der inhaltliche Ansatz ist überzeugend und in der Praxis gut zu nutzen, die Art der Vermittlung abwechslungsreich und die Atmosphäre freundlich und wertschätzend.

Ilse Seifert, Paartherapeutin in eigener Praxis, Bad Dürkheim

Gründliche, fundierte und gut strukturierte Ausbildung vor dem Hintergrund eines integrativen, entwicklungsorientierten Modells der unterschiedlichen Phasen der Paarbeziehung. Die einzelnen Module stellen Fachkenntnisse und praktisches Handwerkszeug zu allen zentralen Aspekten und Themen der Paarberatung/ Paartherapie zur Verfügung und bieten ausreichend Raum zur Selbstreflexion und zur Bearbeitung eigener Fälle. Ich bin sehr dankbar, in wertschätzender Atmosphäre so viele Impulse für meine fachliche und persönliche Weiterentwicklung erhalten zu haben!

Ursula Overhoff, Beraterin an einer ELS in Gelsenkirchen

Durch den systemisch integrativen Ansatz der Paartherapieweiter­bildung des HJI bekam ich eine wahre Schatzkiste an Methoden zur Verfügung gestellt- und das Beste: Eine sehr gut strukturierte Systematik mit vielen pragmatischen Anwendungshilfen, um diese kreativen Methoden gezielt und wirkungsvoll einsetzen zu können!

Andrea Tackenberg, Paartherapeutin, Mülheim/Ruhr

Die Fortbildung am HJI ist sehr fundiert und hat meine Erwartung mehr als erfüllt. Die Vermittlung erfolgt über hochqualifizierte Dozenten in einem optimalen Verhältnis von Theorie und praxis-orientierter Selbsterfahrung. Sie hat meine therapeutische Arbeit nachhaltig geprägt und mich zu einer kompetenten Paartherapeutin gerüstet. Vielen Dank!

Eike Schällig-Hensch, Paartherapeutin in eigener Praxis, Tübingen/Reutlingen